Startseite
    Alltagsbegebenheiten
    Dreamdancer
    Fragen, die mir das Leben stellt
    Gedanken von der Fensterbank
    Lebenswichtige Erkenntnisse
  Archiv
  SRXT
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    makaju
   
    prvt.mccormick

    - mehr Freunde

   Caro in Indonesia
   Falco
   Ken

http://myblog.de/srxt

Gratis bloggen bei
myblog.de





„It never rains in California...“

...aber Aloha Island ist ja nicht in Kalifornien und eigentlich ist Predboj (nad Praha) auch nicht auf Hawaii aber zumindest für ein Wochenende trafen sich da mal wieder eine Menge Verrückter, die einen Fussballplatz zu ihrem Reich erklärten und ihn mit ihren Zelten einzäunten, die sich trotz Dauerregen nicht vor der Schlammrutschpartie und den Kampf, um die begehrte Scheibe abschrecken ließen und die eine heiße Hawaii-Party mit den schrägsten Outfits (Melonen-BH's in allen Variationen, Papageien auf der Schulter, Baströcke aus Strandmatten...) bei kalten Temperaturen feierten, denn es war wieder an der Zeit für das „Whose Baby 2009“!

Nach etwa drei Monaten Training machte ich mich also mit den Paradiscos auf den Weg zu diesem internationalen Ultimate Turnier. Schon bei der Anfahrt fuhren wir dem blitzenden Himmel entgegen, sodass wir letztendlich unsere Zelte im Gewitter aufbauten. Samstag sah es nicht besser aus, nachdem es anfangs zumindest zeitweilig nicht regnete, allerdings ausgrechnet immer bei unseren Spielen, begann dann doch der Dauerregen. Das Rasenplatz entwickelte sich zu einer riesigen Schlammpfütze, auf der das Gras zu suchen war, sodass gegen Abend die Spiele vorzeitig abgebrochen wurden, um den Rasen und nicht etwa die Knochen und Gelenke der rutschenden Spieler zu schonen. Um uns nicht mit den anderen 11 Teams um die zwei Kaltwasserduschen zu streiten, zogen wir das Säuberungsbad im anliegenden See vor, bevor der Bierathlon auf der Party begann. Denn frisch gezapftes Gambrinos soll ja soooo lecker schmecken und günstiger als Cola ist es sowieso... naja, ich hab mich von diesem überragend guten Geschmack mal nicht überzeugen lassen.

Sonntag fiel dann die Entscheidung zwischen barfuss oder gar nicht spielen. Wir entschieden uns für barfuss, wodurch wir uns am Ende sogar den 6. Platz sichern konnten, im Vergleich zum letzten in den ganzen Jahren zuvor also eine tolle Steigerung. Den Sieg holten sich in einem wirklich spannenden Spiel die Hamburger vor den Esten, die eine dreitägige Anreise mit reichlichen Zwischenstopps zum Trinken hinter sich hatten und wohl noch mit reichlich Alkohol im Blut auf dm Platz standen. Wie sie es trotzdem geschafft haben so gut zu spielen, bleibt ein Geheimnis, aber vielleicht trainieren sie ja auch mit reichlich Bier im Magen.

Ich jedenfalls hatte ein tolles, wenn auch regenreiches Wochenende bei dem ich mal wieder ein ganzes Stück mehr über das Ultimate spielen gelernt und meinen ersten Punkt gemacht habe. Jabbadabbadooo!

20.7.09 19:29
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


kati (25.7.09 21:27)
hey jule...herzlichen gluckwünsch zum ersten pkt )

hört sich ja spannend an ...man man man!!!
aber bin ja heilfroh dass du nciht shcon wieder iwas geschrieben ahst von wegen mit fetter schiene am bein zurückgekommen


Jule / Website (25.7.09 21:49)
Ich war ja fest davon überzeugt, dass ich die erste bin die beim Run nach der Scheibe ausrutsch, sich einmal flach hinlegt und von oben bis unten voll Matsch ist, aber Glück gehabt... mein Gleichgewicht hat mich jedes Mal davor bewahrt.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung