Startseite
    Alltagsbegebenheiten
    Dreamdancer
    Fragen, die mir das Leben stellt
    Gedanken von der Fensterbank
    Lebenswichtige Erkenntnisse
  Archiv
  SRXT
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    makaju
   
    prvt.mccormick

    - mehr Freunde

   Caro in Indonesia
   Falco
   Ken

http://myblog.de/srxt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Golf de miniature

„Krenzi hast du jetzt Zeit? Ich weiß einfach nicht mehr was ich den Franzosen noch fragen soll...“

Der Tag fing ja schon einmal gut an. Gesternabend ist er angekommen der Jojo und bleibt noch ganze zwei Wochen hier und schon jetzt weiß sie nicht mehr über was sie mit ihm reden soll. Irgendwie unvorstellbar bei Tabea, aber die nächsten Wochen werden wohl sehr schweigsam, wenn das so weitergeht. Also entschied ich mich ihr schnell mal unter die Arme zu greifen und sie zum Minigolf zu begleiten. Auf der Fahrt dorthin noch schnell ein paar Brocken Französisch aus dem Gedächtnis hervorgekramt. Ernüchternd musste ich feststellen das es wohl nicht zu viel mehr als „Bonjour. Je suis Krenzi...“ reichen würde. Ich weiß nicht mit was ich gerechnet hatte, aber irgendwie hatte ich ihn mir anders vorgestellt, irgendwie französischer... =) Aber wie sieht schon so ein echter Franzose aus? Auch nicht anders als wir!

Nach ein paar gebrochenen Sätzen fielen mir auch wieder so sinnvolle und lebensnotwendige Vokabeln wie „pollution d’environnement“, „marée noire“ oder „heure du pointe“ ein. Nur wirklich unterhalten konnten wir uns mit diesen Wörtern nun wirklich nicht. Da blieb nur noch eins: auf den Grundwortschatz zurückgreifen und an die ersten Lektionen erinnern. Und so machte sich Jojo fortan über unsere „Mince alors! Deux et deux fait quatre!“ Ausrufe lustig.

Dafür dass er eigentlich kein Minigolf spielen konnte, wie er uns weismachen wollte, hat er sich echt gut geschlagen und weder Tabea noch ihr kleiner Bruder Linus oder ich konnten ihn von seinem Siegeszug abbringen. Einen Ball nach dem andern hat er ohne zu zögern einfach eingelocht. Na ja vielleicht ist unser Farnzösisch über die Ferien auch so schlecht geworden, dass wir ihn irgendwie falsch verstanden haben. Jedenfalls war er mit seinen 61 Schlägen auch noch meilenweit von Linus (91) und mir (96) entfernt. Wir zwei hatten alles auf Tabea gesetzt. Denn sie allein war noch in der Lage unsere Ehre gegenüber dem Franzosen zu retten. Doch ihre Chance nutze sie leider nicht und musste zwei mal zu viel abschlagen. Aber spätestens bei der nächsten Partie werden wir wieder für die Ehre kämpfen, damit es nachher nicht heißt „Die Franzosen können eben doch alles besser“.

19.8.07 22:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung